Langsam schleicht sich hier Routine ein.
Der Tag startet mit Fruehstueck. Und dann welch Wunder: Sonnenschein. Schnell an den Pool, Sonnenbrand abholn. (Bei mir hats geklappt, bei den anderen Reiseteilnehmern nicht).
Nach dem wir so richtig gesaftet hatten, Haben wir beschlossen, kurz ein Mittagessen einzuwerfen. Natuerlich nicht hier, man ist ja schliesslich mobil.
Also Rockerkluft angelegt und losgebrettert. Ab Richtung Nai Harn Beach.
Und dann wars mal wieder soweit. "Hey, hat mein Hinterreifen einen Platten ?" schallte es zaertlich durch den Motorenlaerm. Doch bevor ich noch recht ueberlegen konnte, was mir diese Worte sagen wollten, hatte mein Angetraute schon einen vorbeikommenden Wachmann davon ueberzeugt, uns die naechste Werkstatt zu zeigen. (Hatte ich irgendwie einen kleinen Schlafanfall ? Das ging voellig an mir vorbei !).
Nach ca. 4km waren wir wieder in einem der vertrauenserweckensten Teile im Sueden Thailands (irgendwie ein Deja vu von vor 2 Jahren. Macht die das mit Absicht, um mit fremden, schmutzigen Maennern in Kontakt zu kommen ?)
Aber es zeigt wieder die Mentalitaet: Ohne EIgennutz hat der Wachmann einen Umweg von 4km gemacht, nur um uns zu fuehren. Und er erwartet nichts dafuer. Natuerlich nimmt er die 100 Bath gern, aber ist trotzdem etwas ueberrascht, eine Gegenleistung zu bekommen !

Aussage der Werkstatt: "Wir muessen kurz warten." Also im Shop neben an eine Cola geholt. Ich hatte es allerdings noch nicht geschafft, diese zu leeren, da war die Muehle fertig. (Und wer mich kennt weiss, das eine solche Cola keine sehr lange Lebensdauer bei mir hat !).
Dann kam die Rechnung; 140 Baht (ca, 2,80 Euro) fuer Schlauch rausholen, Nagel (ca. 3mm x 60mm lang) raus, neuen Schlauch rein, montieren, aufpumpen. Versucht dafuer mal in D mit einer Werkstatt zu telefonieren !
Leider hatten wir nur noch 150 Bath klein, und einen 1000er konnten die nicht wechseln (also kein Trinkgeld !). Sie waren trotzdem zufrieden. Zur Statistik: letztes Mal hatte es 300 gekostet !

Dann sind wir zum Essen. Welch ein Zufall: der Wachmann schiebt am Hotel neben unserem Restaurant Dienst (wenn ich da was merke !)
Grosses Grinsen allerseits.
Nun endlich Mittagessen. Auf speziellen Wunsch von Herrn Kugele: Gestartet wurde mit einem recht dicht belegten Knoblauchbrot und Krabbensalat.
Anschliessend hatte Heidrun Garnelen mit Cashew-Nuessen und begratener Reis mit Huehnchen. Ich hatte zwei Tintenfische, gefuellt mit einem Braet aus Shrimps und Huehnchen. Dazu eine gebratenen Reis mit etwas von allem (Gemuese, Rind, Huhn, Meeresfruechte,...). Dazu hatte Heidrun ein gekoepfte Kokusnuss und ich ein kleines Bier. Zufrieden ?

So nun hatten wir Kleingeld. Also zurueck zur Werkstatt. Zuerst verblueffte Blicke, dann Angst, man hat etwas falsch gemacht, dann grosse Freude uebers Trinkgeld (schon irre, diese Deutschen !)

Dann wieder ab Richtung Hotel. Nochmal kurz am Einheimischenmarkt gestoppt. Der sichere Tod jedes deutschen Lebensmittelkontrolleurs. Fleisch (sehr schoenes !) liegt offen bei 35Grad und jeder fasst es zum pruefen an. Daneben haengen Schweinekoepfe und darunter rennen Huehner durch. Andere Laender ....
Heidrun kauft sich ein paar Rambutan.

Zurueck im Hotel, schnell die Badeklamotten an. Shitt, Meer hat immer noch rote Flaggen (Auswirkung des Zyklops ueber Birma).

Also ab in den Pool. Dann wieder aufs Zimmer. Was jetzt ? Wieder aufs Mofa, Einmal quer ueber die Insel. Shopping im Tesco.
Meine arme Kreditkarte.

Gegen 22:00 Uhr waren wir wieder da. Nun wieder zum Essen (diesmal kein Details).

Zum Abschluss noch ein Absacker in die Bar. Mit dem Barkeeper machen wir schon ein paar Spaesse ueber die Band. Die Saengerinnen wurden irgendwie komisch ausgewaehlt. Weder Talent noch Optik kann richtig ausschlaggebend gewesen sein. Wir waren uns einig, dass Sie als Tierfaenger arbeiten und bald alle Hunde der Insel vor der Buehne versammelt haben zum gemeinsamen jaulen.

Das wars fuer heute.

Fazit des Tages: Wenn die Luft raus ist, muss man wachsam sein und einen neuen Schlauch aussuchen !

P.S.> Wer heute einen Fehler findet, darf ihn verschenken. Binnen 3 Tagen nicht verschenkte Fehler fuehren zu einer grossen Pechstraehne.
Dies mache ich, da ich heute zu faul bin, kontrolle zu lesen. Ich musste naemlich schon fuer gewisse Leute Postkarten schreiben !